Warum Nistbox?

Durch die Gebäudesanierung an Dach und Fassade geht immer mehr Nistraum für Singvögel verloren.

Sie können helfen neuen Nistraum zu schaffen.

Auf Ihrem Balkon und auf der Fensterbank.

Die Box passt sich den unterschiedlichen Balkonkastenhalterungen an, da sich die Einflughöhe bei jeder Box einfach einstellen lässt.

PASST DIE NISTBOX IN MEINE BALKONKASTEN-HALTERUNG?

In der Regel “Ja”

Die Maße orientieren sich an den gängigen Balkonkästen. 

Auch auf den meisten Fensterbänken findet sie einen Platz.

SIND BALKONKASTEN-HALTERUNGEN GUT ODER SCHLECHT?

Gut! Die Nistbox passt wegen seiner einfachen und flexiblen Handhabung in die meisten Halterungen.

Jede Box bietet 4 verschiedene Einflugloch-Höhen. Vom Fuß der Box gemessen, kann das Flugloch in ca. 4, 7.5, 9.5 und 13 cm Höhe eingestellt werden. Eine Bandbreite, wo Singvögel viele Möglichkeiten finden.

Das erreicht man durch Drehen der Box um 180 ° bzw. des Brettchens F (siehe Skizze).

Bei der Halbhöhlen-Box mit „AB“ sind es 3 Öffnungs-Varianten.

Oben, mittig oder unten (Flugloch = weißes Kästchen).

WANN KANN DIE NIST BOX AUFGESTELLT WERDEN?

Jederzeit!

  • Gebrütet wird zwischen April und August.
  • In manchen Jahren brüten Singvögel 2 – 3 mal im Jahr.
  • Als Schlafquartier werden die Boxen ganzjährig benutzt.

WAS IST ZU BEACHTEN?

Die Box ist stets fest zu montieren

Zwei Ringschrauben (Ösen; aus Edelstahl) liegen bei und können in die Vorbohrungen an den Seitenwänden (mittig) eingeschraubt werden.

Mittels Draht
oder wetterfestem Seil (liegt nicht bei) kann die Box an vorhandene Halterungen fest montiert werden.

Die Fixierung/ Befestigung der Box verhindert Personenschäden und erhöht den Bruterfolg!

  • Während der Brutphase von März bis September die Box nicht bewegen und anfassen 
  • Die Fluglochseite nach außen richten; eine Anflugfläche ist nicht nötig – für Mauersegler sogar störend
  • Die Himmelsrichtung ist nicht ausschlaggebend
  • Während der Brutphase von März bis September die Box nicht bewegen und anfassen
  • Die Fluglochseite nach außen richten; eine Anflugfläche ist nicht nötig – für Mauersegler sogar störend 
  • Die Himmelsrichtung ist nicht ausschlaggebend
 
 
Einflug-Öffnung Vogelarten

25 mm Ø

Blaumeise

Haubenmeise

Sumpfmeise

Tannenmeisen, u.a.

30 mm Ø

Kohlmeise;

Halsband- und Trauerschnäpper;

Haus- und Feldsperling,

Kleiber,

Wendehals; u.a.

40 mm Ø

Haus- und Feldsperling,

Star,

Rotschwänzchen, u.a.

Halbhöhle

Mauersegler,

Rotschwänzchen, u.a.

Beispiel am Bausatz aus Seekiefer; Von links nach rechts: 25/ 30/ 40 mm + Halbhöhle

Haussperlinge und Mauersegler sind Koloniebrüter, brüten also gerne in Gemeinschaft. Mehrere Nistboxen nebeneinander zu platzieren, ist möglich.

Das Sperlings-Weibchen legt bis zu sieben Eier. Nach 12 bis 14 Tagen schlüpfen die Küken. Kommt es zum Verlust der Sperlings-Eltern, füttern ggf. die Nachbar-Vögel.

Technische Daten

Holz

Eiche*, Lärche, Fichte oder Seekiefer

Oberfläche unbehandelt und gehobelt, Eckverbindung Kanten leicht gefast.

* Eichengerbsäure kann Flecken verursachen

Gewicht

ca. 700-1100 gr.

Herstellung

ausschließlich Förderwerkstätten aus Berlin-Brandenburg

Maße

95/ 170/ 150 mm (B H T); Holzstärke ca. 15 mm

Einflugloch

Ø 25, 30, 40 mm oder Brettchen ca. 55 x 80 mm

(das wählen Sie aus bei der Bestellung)

Einflugloch-Höhen

einstellbar mit einer Box: ca. 4; 7,5; 9,5 und 13 cm

Konstruktion

Gehrung oder genutet (Bausatz), wasserfest (D-4) verleimt

Edelstahlschrauben 3 x 30mm (Kreuzschlitz).

Befestigung/ Fixierung am Balkonkastengitter (z.B.): 

seitliche Edelstahl-Ringschrauben (Ösen) liegen bei,

Vorbohrung an beiden Seiten;

Befestigung (Draht/Seil etc.) bringt der Kunde mit

Verpackung

Karton braun, wieder verwendbar; Kleber pflanzlich